Freiberufler: Was ihr von Kindern lernen könnt

Posted by on Nov 25, 2013 in Inspiration, Selbstständigkeit No comments

Im Blog von shutterstock habe ich 5 Tipps gelesen, die Freiberufler von Kindern lernen können. Selbst wenn es mich nur am Rande betrifft, weil ich nur ein “Teilzeit-Freiberufler” bin, gefallen haben sie mir trotzdem:

1. Tagträumen

Vielleicht setzt man sich selbst mit realistischem Denken bisweilen zu enge Grenzen. Was ist falsch daran, zuerst einmal frei heraus zu fantasieren – und erst am Schluss an die Umsetzbarkeit zu denken?

2. Meinung ändern

Die Meinung von kleinen Kindern ist sprunghaft. Mit zunehmenden Alter fallen wir immer mehr auf das Prinzip der Konsistenz herein: Wir haben es angefangen, also bringen wir es auch zu Ende. Das ist natürlich nicht immer schlecht – aber wenn wir an etwas zweifeln, sind die Zweifel vielleicht auch berechtigt. Und es böte sich eine bessere Möglichkeit…

3. An allem Spaß haben

“Wer seine Arbeit liebt, wird nie wieder arbeiten” – so oder so ähnlich habe ich einmal einen Spruch gelesen. Selbst wenn man sich manchmal überlisten muss, ich finde immer noch, dass auch Arbeit Spaß machen kann.

4. Einmal kurz ausweinen

Manchmal muss es einfach raus. In diesem Punkt war ich noch nie erwachsen und vernünftig – aber als Frau habe ich da vielleicht auch einen kleinen Vorteil.

5. Immer dazulernen

Man darf nie die Neugierde verlieren und nie vergessen, wie anregend es sein kann, etwas Neues zu lernen. Das belebt, hält fit im Kopf und befriedigt.

Comments are closed.